Merzig - Das Saarland lebt gesund - Infos zur Gemeinde

Merzig - Das Saarland lebt gesund - Infos zur Gemeinde

Zurück zu:Das Saarland lebt gesund

Merzig – Das grüne Zentrum in der Großregion Saar-Lor-Lux

Die Kreisstadt Merzig liegt im nördlichen Saarland, genau im Herzen des Dreiländerecks. Saarbrücken und Trier, Metz in Frankreich und Luxemburg sind jeweils nur 50 Kilometer entfernt. Merzig ist eine grüne Stadt, der Grünflächenanteil liegt bei über 80%.

Am 1. Januar 1974 trat die Gebiets- und Verwaltungsreform in Kraft. 17 bis zu diesem Zeitpunkt selbständige Gemeinden mit insgesamt rund 31000 Einwohnern wurden zur jetzigen Stadt Merzig verschmolzen. Im November 2000 feierte die Kreisstadt Merzig ihr 175-jähriges Stadtrechtsjubiläum.

Heute ist Merzig mit seinen 17 Stadtteilen das Verwaltungs-, Einkaufs- und Dienstleistungszentrum des Landkreises Merzig-Wadern, mit einem Versorgungsgebiet für rund 80.000 Menschen.

Merzig ist für seine Bürger in erster Linie eine lebenswerte Stadt. Fachgeschäfte aller Branchen, viele noch in Familienhand, sind in der ca. 700 m langen Fußgängerzone ansässig, die das Herz der Innenstadt darstellt. Ein Symbol für ein erfolgreiches Stadtmarketing-Konzept ist v.a. die Ansiedlung europaweit agierender Einzelhandelsketten.

Die landschaftlich reizvolle Lage, der Waldreichtum, Neubaugebiete mit attraktiven Grundstücken zu günstigen Preisen, beste Luft- und Trinkwasserqualität, eine stimmige Infrastruktur und das bemerkenswerte Kultur- und Freizeitangebot machen das Wohnen in Merzig besonders angenehm. Eine wichtige Funktion hat Merzig auch als Schulstadt. In der Stadt Merzig sind nahezu alle Schultypen vertreten. Auch in Sachen Vorschulangebot geht Merzig mit 21 Kindergärten, Krippen und Horten mit gutem Beispiel voran.

Kulturell belegt Merzig einen Spitzenplatz unter den saarländischen Kommunen, internationale Stars sind regelmäßig in der Kreisstadt zu Gast. Dank der „Oper im Zelt“ und großartiger Konzerte von überregional bekannten Künstlern genießt der Zeltpalast einen weit über das Saarland hinaus reichenden Ruf.

Merzig verfügt als lebendige Stadt und als Teil des Naturparks Saar-Hunsrück über eine Vielzahl an touristischen Zielen und Angeboten. So beispielsweise das internationale Bildhauersymposion „Steine an der Grenze“. Zwischen den Stadtteilen Büdingen und Wellingen und dem französischen Launstroff liegt ein überdimensionales Gesamtkunstwerk, das in der Grenzregion seinesgleichen sucht.

Weitere bedeutende Attraktion, sozusagen das Markenzeichen der Stadt im In- und Ausland, ist der Wolfspark des international bekannten Wolfsforschers Werner Freund.

Auch die vielfältige Museenlandschaft kann sich sehen lassen. Das Feinmechanische Museum „Fellenbergmühle“ stellt eine industriegeschichtliche Rarität dar.

Seit 1980 befindet sich auch im Schloss Fellenberg ein Museum, in dem Werke renommierter Künstler ausgestellt werden.

Ein beeindruckendes historisches Zeugnis ist das B-Werk Besseringen, dem einzigen von 32 Panzerwerken des Westwalls, das noch in seiner gesamten originalen Bausubstanz und allen Waffenkuppeln erhalten ist.

Ein wertvolles Erbe und Zeugnis der jahrhundertelangen Kulturgeschichte, sind die zahlreichen historischen Gebäude, die heute noch das Bild der Stadt entscheidend mitprägen. Allen voran die Merziger Pfarrkirche St. Peter aus dem 13. Jahrhundert, einziger romanischer Sakralbau des Saarlandes.

Doch Merzig lebt nicht nur durch die Zeugnisse der Vergangenheit, auch moderne Themen wie z. B. Gesundheitsförderung und Wellness stehen im Focus.

Im Sport- und Freizeitpark steht das Merziger Erlebnis- und Gesundheitsbad „DAS BAD“, eine der größten touristischen Leitinvestitionen an der Saar. DAS BAD ist eine eindrucksvolle Kombination von Erholungswert und Fitnesswünschen. Im Gesundheitsbereich wird das hochwertige Wasser der Bietzener Heilquelle verwendet.

Mit dem „Garten der Sinne" auf dem Kreuzberg verfügt Merzig über den größten Einzelgarten im grenzüberschreitenden Projekt „Gärten ohne Grenzen“. Auch die Saline im Merziger Stadtpark – einzigartig in der Region – ist ein lohnenswertes Ziel für gesundheitsbewusste Menschen. Mit der modernen SHG-Klinik verfügt Merzig über ein leistungsstarkes Gesund-heitszentrum.

Der Wirtschaftsstandort Merzig hat sich in den letzten Jahren entgegen dem allgemeinen Trend positiv entwickelt. Rund 13.000 Beschäftigte finden heute in Merzig einen Arbeitsplatz. Knapp ein Drittel der Arbeitsplätze entfallen auf das produzierende Gewerbe.

Fast zwei Drittel aller Beschäftigten sind im stark ausgeprägten Dienstleistungsbereich tätig. Etwa 2.000 Menschen arbeiten in der Sparte Handel und Verkehr sowie ca. 2% in der Landwirtschaft. Einige Tausend Einpendler kommen täglich aus den benachbarten Gemeinden, aber auch aus dem nahe gelegenen Frankreich. Das Weltunternehmen Villeroy & Boch hat allein in den letzten fünfzehn Jahren rund 100 Millionen Euro in den Betriebsstandort Merzig investiert. und beschäftigt derzeit ca. 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Erfolgsunternehmen Kohlpharma, in Merzig angesiedelt im Jahre 1996, expandiert in atemberaubender Art und Weise, ist inzwischen der größte Arbeitgeber in der Kreisstadt.

Ein Produkt, das den Namen der Stadt wie kein anderes über die Landesgrenzen hinausträgt ist die Fruchtsaftmarke „Merziger“.

Mit dem energis Servicezentrum und der Zweigniederlassung der Voltaris GmbH sind auch zwei Unternehmen aus der VSE-Gruppe in der Kreisstadt angesiedelt.

Merzig ist außerdem Garnisonsstandort. In der Kaserne „Auf der Ell“ ist das Luftlandeunterstützungsbataillon 262 beheimatet. Anders als in vielen anderen deutschen Städten wurde dieser Standort nach Umstrukturierungen in 2002 und 2004 sogar noch aufgewertet.

Diese Erfolge kommen nicht von ungefähr. Die Stadt Merzig präsentiert sich als ein wirtschaftsfreundlicher Standort. Wirtschaftsförderung ist Chefsache. Die Steuersätze in Merzig sind wirtschafts- und unternehmerfreundlich und gehören seit langem zu den Niedrigsten im Saarland.

Ein gutes Ergebnis dieser Politik: Der Merziger Arbeitsmarkt hat sich vor einigen Jahren der Vollbeschäftigung genähert.

© LandesArbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS)